Zwölf Minuten reichen für ein klares Ergebnis

HSC besiegt den TSV Godshorn mit 5:0

Eigentlich hätte an diesem Wochenende das NFV-Pokalspiel gegen VfV Borussia 06 Hildesheim stattfinden sollen. Da die Domstädter einer Verlegung auf Grund dreier Coronafälle in Reihen des HSC aber dankenswerterweise zustimmten, findet das Erstrundenmatch nun am 18.08.21 um 18.30 Uhr im HSC-Stadion statt.

von

 Jan Teichmann

 | 08.08.2021,

 23:30

Marcel Langer im Kopfballduell

Marcel Langer im Kopfballduell

Um die gewonnene Zeit effektiv zu nutzen und die ausgefallenen Einheiten bestmöglich zu kompensieren gastierte nun der Landesligist TSV Godshorn zum Testspiel an der Constantinstraße.

Erst schleppend, dann Torhungrig

Von Beginn an zeigte die HSC-Mannschaft wer die Hausherren sind, allerdings ohne dabei einen eigenen Treffer erzielen zu können. Mehrer strafbare Abseitsstellungen, sowie ein paar Fehlschüsse auf beiden Seiten sorgten dafür, dass die erste halbe Stunde torlos blieb. Der HSC war zwar spielbestimmend, aber auch die Langenhagener suchte immer wieder die Offensive und fanden dabei des Öfteren Ex-HSC-Spieler Tino Amberg.
Nach 32 gespielten Minuten hatte auch das Warten auf Tore ein Ende. Nach Zuspiel von Can Gökdemir nutze Max Kummer die sich bietende Gelegenheit und markierte seinen ersten Treffer an neuer Wirkungsstätte. Sechs Minuten später nutzte Vorlagengeber Gökdemir selbst seine Möglichkeit und erhöhte auf 2:0 (38.). Kurz vor der Pause das Toreschießen für sich entdeckt, erhöhte der HSC in Form von Flügelflitzer Jovan Hoffart (3:0, 41. Minute) und Stürmer Martin Wiederhold per Kopf (44.) auf den Halbzeitstand von 4:0.
Auf acht Positionen verändert ging die Polomka-Elf in die zweite Halbzeit. Einzig der Chancenverwertung war es geschuldet, dass der Spielstand nicht deutlicher ausfiel. Erst kurz vor Schluss gelang dem HSC der Treffer zum 5:0 Endstand durch Routinier Christopher Schultz, der zuvor allerdings von der Strafstoßmarke am Godshorner Torhüter Fabian Röseler scheiterte.

„Es gibt nichts schöneres als vor Zuschauern zu spielen“

Im Anschluss an die Partie gab sich HSC-Trainer Martin Polomka zufrieden, einzig mit der Chancenverwertung haderte er: „Ich denke, es war heute wichtig, einfach Spielpraxis zu sammeln. Man hat gemerkt, dass wir vorne eben noch ein bisschen an Zielstrebigkeit und Chancenverwertung arbeiten müssen, aber kein Vorwurf. Man muss auch nicht jetzt alles irgendwie auseinanderpflücken. Ein 5:0 ist immer ein gutes Ergebnis.“
Und auch personell hatte der Coach ein Update. Sowohl zu Melvin Zimmermann, als ach zu Marko Ilic, der zwar auf dem Papier noch in der Startaufstellung stand, das Spiel aber dann doch von der Bank aus verfolgte: „Marko hatte im Training am Donnerstag ein bisschen Leistenbeschwerden, nichts Schlimmes. Er hatte sich heute warm gemacht, sollte auch spielen, hat dann aber gesagt, er merkt noch ein bisschen was und wir haben ihn dann vorsichtshalber rausgenommen und er wird dann am Dienstag gegen Rödinghausen spielen.
Melvin Zimmermann wird am Montag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.“
Durch die Quarantäne und die jetzt gerade einmal zweiwöchige finale Vorbereitung fällt es Polomka schwer einzuschätzen ob die Mannschaft besser oder schlechter als erwartet aus der Zwangspause gekommen ist: „Naja, besser oder schlechter ist ja schwierig, weil wir hatten ja noch nie mit Corona so eine Konstellation und wir versuchen jetzt im Crashkurs viel einzuhämmern und aufzuarbeiten. Uns fehlen natürlich zwei Wochen jetzt extrem. Das ist halt die Situation und da müssen wir jetzt das Beste draus machen.“
Mal ab von den ganzen Querelen rund um die unsichere Gesamtlage kann der Trainer die Vorfreude auf den Saisonstart am Freitag in Rehden und die folgenden fünf Heimspiele nicht verbergen: „Ja, ich freue mich immer auf Heimspiele, vor vielen Zuschauern, deswegen spielen wir ja auch Fußball und es gibt nichts Schöneres, als vor Zuschauern zu spielen. Ich hoffe, dass sie alle zahlreich erscheinen werden. Es sind natürlich hochinteressante Spiele dabei. Alle sind gespannt auf diese Regionalliga. Wie wird’s? Wie werden jetzt nach Corona die Staffeln? Ich glaube, die Südstaffel ist sehr ausgeglichen dieses Jahr. Jedes Spiel wird da auf jeden Fall ein ‘Alles-oder-Nichts Spiel’ werden und hochattraktiv!“

Härtetest am Dienstag gegen Rödinghausen – Saisonstart am Freitag in Rehden

Vor dem Start in die Regionalligasaison 2021/22 steht für den HSC Hannover noch ein letztes Testspiel auf dem Programm. Im Lister HSC-Stadion an der Constantinstraße gastiert am Dienstag, den 10.08.21 um 18 Uhr der SV Rödinghausen aus der Regionalliga West. In der Vorsaison belegten die Rödinghäuser Platz fünf in der Abschlusstabelle der Regionalliga West, welche im Gegensatz zur Nord Regionalliga mit 40 Spieltagen zu Ende gespielt wurde. Da auch die Ostwestfalen aus einer Quarantäne kommen ist es für sie wenige Tage vor Saisonstart beim Wuppertaler SV eine Standortbestimmung.
Mit Abpfiff des Testspiels endet für den HSC dann die Vorbereitungszeit und der volle Fokus geht auf das erste Ligaspiel beim BSV „Schwarz-Weiß“ Rehden. Am Freitag, 13.08.21 gastiert der HSC beim neuen Klub vom abgewanderten Ex-Kapitän Niklas Kiene in den Waldsportstätten. Anpfiff in Rehden ist um 19 Uhr.
Am darauffolgenden Mittwoch steht dann um 18.30 Uhr das Pokalderby im HSC-Stadion im Kalender, ehe am Samstag, den 22.08.21 um 15 Uhr Staffelneuling Lüneburger SK Hansa zum Heimauftakt in der Liga an der Constantinstraße gastiert.
Genaue Zuschauerinfos zu den Heimspielen folgen in den kommenden Tagen.

Teile den Artikel

Weitere News