Viele Erkenntnisse am Testspielwochenende

1:2 gegen den St. Pauli Nachwuchs und 4:4 in Heeßel

Es war eine anstrengende Woche für Trainer Martin Polomka. Aktuell absolviert er in Duisburg den A-Lizenz-Lehrgang des DFB. Am Wochenende kam er dann kurz nach Hannover, um die beiden Testspiele zu begleiten und sah zwei ganz unterschiedliche Partien.

von

 Jan Teichmann

 | 19.07.2021,

 11:49

Bejubeln einen Treffer in Heeßel: Can Gökdemir und Jovan Hoffart

Bejubeln einen Treffer in Heeßel: Can Gökdemir und Jovan Hoffart

Am Samstag lag der Fokus vor allem auf dem Spiel gegen den Ball. „Genau deshalb haben wir uns auch diesen Testspielgegner ausgesucht. Mannschaften aus Nachwuchsleistungszentren haben meistens mehr Ballbesitz und das müssen wir trainieren“, sagte der Coach nach der Partie. Die rund 150 Zuschauer sahen einen guten Auftritt des HSC, zumindest wenn man die Zeit zwischen der 53. und 55. Minute ausklammert. Hier zeigte sich eine Schwäche, die bereits in der vorherigen Saison beim HSC zu sehen war. Nach dem ersten Gegentreffer fehlte die defensive Stabilität und so kam es zum Doppelschlag. Der Trainer fasste dies so zusammen: „Das darf uns nicht passieren. Wenn man ein Gegentor fängt, gilt es zunächst wieder defensiv gut zu stehen und sich nicht direkt noch ein Tor zu fangen.“

Gutes Spiel gegen den Ball – Anschlusstreffer von Neuzugang Ilic

Nach den beiden Gegentoren schüttelte sich der HSC kurz und Marko Ilic kam in der 63. Minute zum Anschluss. Danach folgten noch Chancen auf beiden Seiten, von denen aber keine mehr verwertetet werden konnte.

„Vor allem mit dem Spiel gegen den Ball bin ich zufrieden“, fasste Trainer Martin Polomka die 90 Minuten am Samstag zusammen, „Wir sind absolut im Zeitplan was das Training angeht und blicken zuversichtlich Richtung Saisonstart. Bis dahin haben wir noch ein paar Hausaufgaben zu machen, sowohl im Training als auch auf dem Transfermarkt. Hier weiß ich, dass unser Sportmanager Frank Kittel dran ist.“

Unentschieden in Heeßel – Offensive überzeugt, Defensive instabil

19 Stunden nach dem Abpfiff im HSC-Stadion an der Constantinstraße ging es am Sonntag gegen den Landesligisten aus Heeßel weiter. Um 11:00 pfiff Nils-René Voigt, seines Zeichens verantwortlich für die Ausbildung der Schiedsrichter in der Region Hannover, die Partie an und es Entwickelte sich ein wahres Scheibenschießen, in dem beide Mannschaften auf ihre Stammkeeper verzichtet haben. Zwischen beiden Teams wechselte regelmäßig die Führung hin und her. Zunächst gingen die Kicker aus dem Burgdorfer Vorort in Führung, auch wenn ein HSCler traf – Tom Kinitz netzte ins falsche Tor ein (25.). Kurz vor dem Seitenwechsel durften beide Mannschaften noch mal selbst treffen, der HSC sogar doppelt. Erst traf Can Gökdemir (40.), dann ging Heeßel durch Omelan wieder in Führung (42.) bis Melvin Zimmermann zum Halbzeitstand von 2:2 traf.

HSC geht zunächst in Führung und läuft dann Rückstand hinterher

Kurz nach Beginn des zweiten Durchgangs konnte der HSC das erste Mal in Führung gehen. Der Testspieler Emro Curic hinterließ mit seinem sehenswerten Distanztreffer bleibenden Eindruck (47.). Den in Rot spielenden Gästen aus der Landeshauptstadt gelang es dann nicht die Führung auszubauen. So kam es, wie es kommen musste. Abermals geriet der HSC durch einen Doppelschlag in Rückstand. Christian Weber traf in den Minuten 63 und 65 für Heeßel. Die Niederlage konnte der eingewechselte Christopher Schultz (75.) noch verhindern.

„Wie wir die Gegentore in der zweiten Hälfte bekommen haben war nicht gut. Wir waren jeweils in Überzahl und konnten es trotzdem nicht verhindern.“, sagte Martin Polomka im Interview nach dem Spiel. „Mit dem Ball sah es besser aus. Wir haben uns für das Wochenende bewusst diese beiden Gegner ausgesucht, um einen Kontrast zu haben. Wir werden beide Tugenden in der kommenden Regionalligasaison benötigen.“

Pokalspiel gegen Hildesheim und Regionalligaauftakt in Rehden

Am Wochenende wurde zudem der Spielplan für die kommende Regionalligasaison veröffentlicht. Der HSC bestreitet den Auftakt gegen die Mannschaft des letztjährigen Kapitäns, Niklas Keine, in Rehden. Danach stehen vier Heimspiele in Folge an. Aber bevor die Liga startet, ist zunächst der Pokal dran. Am 08.08. kommt der VfV Borussia Hildesheim an die Constantinstraße. „Ich hoffe auf ein ausverkauftes Haus. Hildesheim wird einige Fans mitbringen und das wird hoffentlich eine tolle Stimmung geben. Und vor allem in Hinblick auf die dann kommende Runde werden wir alles geben.“, so Martin Polomka zur Pokalsituation. In der nächsten Pokalrunde, dem Viertelfinale im Oktober, würde entweder der VfL Oldenburg oder Eintracht Braunschweig beim HSC gastieren.

Das nächste Testspiel findet am kommenden Freitag in Hamburg bei der U23 des HSV statt.

Teile den Artikel

Weitere News