Nix zu holen beim TSV – Havelser Ecken lassen dem HSC keine Chance

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Zwischen den beiden Spielen beim VfV Hildesheim ging es am heutigen Sonntag für die Elf von der Constantinstraße in den Garbsener Vorort zum TSV Havelse. Dass die Zimmermann-Elf eine Stärke beim Eckballspiel hat, durfte nach den Jungen Roten, am vergangenen Freitag, auch das Team von HSC-Trainer Martin Polomka feststellen.  Torlose erste Halbzeit dank starkem Algermissen  Bei einsetzenden Regenfällen zu Spielbeginn waren beide Mannschaften anfangs auf ihre Grundordnung bedacht und tasteten sich zunächst […]

von

 Niklas Winkler

 | 25.10.2020,

 19:57

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Zwischen den beiden Spielen beim VfV Hildesheim ging es am heutigen Sonntag für die Elf von der Constantinstraße in den Garbsener Vorort zum TSV Havelse. Dass die Zimmermann-Elf eine Stärke beim Eckballspiel hat, durfte nach den Jungen Roten, am vergangenen Freitag, auch das Team von HSC-Trainer Martin Polomka feststellen. 

Torlose erste Halbzeit dank starkem Algermissen 

Bei einsetzenden Regenfällen zu Spielbeginn waren beide Mannschaften anfangs auf ihre Grundordnung bedacht und tasteten sich zunächst ab. Zwar hatte der TSV Havelse einen leicht stärkeren Zug in Richtung Tor, allerdings kam auch der HSC zu Abschlüssen und versteckte sich nicht in der eigenen Hälfte. Die wohl größte Chance auf den Führungstreffer hatte der TSV in der 26. Spielminute. Zunächst klärte der Pfosten für den HSC, ehe gleich drei Havelser am bärenstarken Sascha Algermissen scheiterten. „Wir haben in der ersten Halbzeit gut verteidigt und bis auf diese Vierfach-Chance eigentlich nichts zugelassen. Es war für unsere Offensive ein sehr undankbares Spiel, das war vom System her allerdings im Vorfeld klar. Wir hatten zwei Ideen wie wir spielen. Wir hatten Cicek und Plume auch gut im Griff und hätten dann gerne was mitgenommen, wenn wir im Spiel drin sind“, gab Martin Polomka bei der Pressekonferenz nach dem Spiel zu Protokoll.  

Drei Ecken in 10 Minuten entscheiden das Spiel 

Nachdem man mit 0:0 in die Pause gegangen war, keimte ein wenig die Hoffnung vielleicht doch etwas Zählbares mitzunehmen und das Selbstvertrauen zu stärken auf. Diese Hoffnung erstickte der TSV nach der Halbzeit, wie schon gegen Hannover 96 II, von der Ecke weg. Nachdem TSV-Kapitän Tobias lster in der 51. Spielminute die erste Ecke ins HSC-Tor köpfte, war es in der 57. Spielminute Yannik Jaeschke, der es seinem Kapitän gleichtat. Fünf Minuten später war es wieder Jaeschke, der nach einigen Gefechten mit Francis Adomahwelcher für sein hartes Einsteigen gegen den Havelser mit der gelben Karte glimpflich davon kam, seine Antwort mit einem weiteren Kopfballtor nach Eckstoß (62.) lieferte. „Wir haben in den letzten zwei Jahren sechs oder sieben Mal gegen den TSV gespielt und immer ein Standartgegentor kassiert, das ist einfach die große Qualität der Mannschaft. Drei Gegentore nach Ecken sind aber definitiv zu viel“, so der HSC-Trainer zu den Gegentreffern. 

Wichtige Spieler geschont 

Dass beide Mannschaften ab Januar in verschiedenen Staffeln um Aufstieg und Klassenerhalt spielen werden ist schon seit längerem klar. Aus diesem Grund und mit Blick auf das Pokalspiel am Mittwoch in Hildesheim und das noch wichtigere Spiel am kommenden Sonntag gegen den FC Oberneuland wechselte der Cheftrainer im Vergleich zum letzten Spiel auf gleich fünf Positionen und begründete dies auch: „Wir haben heute gesehen wie wichtig Martin Wiederhold, Erik Henschel und Jovan Hoffart für unser Spiel sind, aber genau deshalb haben sie heute nicht gespielt. Die Punkte aus dem heutigen Spiel wird keine der Mannschaften mitnehmen und für uns stehen zwei sehr wichtige Spiele auf dem Programm, wo wir die Jungs brauchen.“ Ein Ausfall für das Spiel am Mittwoch droht Marvin Ibekwe. Der Stürmer hat seit seinem Wechsel zum HSC noch nicht zu seinem Glück gefunden und wird wiederholt zurückgeworfen. Nachdem er in seinem ersten Spiel prompt die gelb-/rote Karte sah, wird er immer wieder von Verletzungen geplagt, so dass er sein erhofftes Können bisher nicht auf den Platz bringen konnte. Auch heute musste er nach einem Zweikampf ausgewechselt werden und humpelte direkt in die Kabine. Ebenfalls angeschlagen verließ Ilyas Bircan das Spielfeld. Ob und wie lange beide ausfallen werden die nächsten Tage zeigen.  

Aufstellung: Algermissen – Bahls, Adomah (64. Ngongang), Öney  Bircan (78. Weigel), Rada, KieneIbekwe (81. Bartels)  Schultz, Zimmermann 

Zuschauer: 395 [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column css=”.vc_custom_1595790587959{margin-top: 25px !important;}”][dt_media_gallery_carousel resized_image_dimensions=”16×9″ image_border_radius=”0px” image_scale_animation_on_hover=”slow_scale” slides_on_wide_desk=”3″ slides_on_desk=”3″ slides_on_lapt=”2″ slides_on_h_tabs=”2″ slides_on_v_tabs=”2″ speed=”1000″ autoplay=”y” project_icon_border_width=”0px” arrow_bg_width=”36x” arrow_border_width=”0px” r_arrow_icon_paddings=”0px 0px 0px 0px” r_arrow_v_offset=”0px” l_arrow_icon_paddings=”0px 0px 0px 0px” l_arrow_v_offset=”0px” include=”19725,19726,19727,19728,19729,19730,19731,19732,19733,19734,19735,19736,19737,19738,19739,19740,19741,19742,19743,19744″][/vc_column][/vc_row]

Teile den Artikel

Weitere News