Nach der Osterpause

Rückrundenauftakt bei Altona 93

Die Osterfeiertage sind vorbei und der Regionalligafußball kehrt zurück. Spieler und Trainerteam nutzten das Osterwochenende für fußballfreie Zeit um den Kopf für den Saisonendspurt frei zu bekommen. Jetzt reist die Mannschaft von Vural Tasdelen nach Hamburg und will drei Punkte entführen.

von

 Jan Teichmann

 | 21.04.2022,

 21:54

Emro Curić im Hinspiel gegen Altona 93

Emro Curić im Hinspiel gegen Altona 93

© 2022, Jan Teichmann

Das vogelwilde Spiel gegen den Heider SV bewegt den HSC-Cheftrainer Vural Tasdelen auch zwei Wochen später noch. “Wenn man sich die Gegentore gegen Heide anschaut erkennt man leider ein Muster. Wir bekommen die Treffer nach individuellen Fehlern. Wir schießen auswärts vier Tore, dann müssen wir auch drei Punkte mitnehmen”, resümiert der Coach im Interview vor dem Spieltag. “Gegen Altona erwartet uns ein nicht minder schweres Spiel. Sie werden vor heimischer Kulisse alles geben um die Punkte nicht aus der Hand zu geben, aber wir müssen uns auf die eigenen Stärken besinnen.”

Was Tasdelen damit meint ist klar, der HSC spielt sich so viele Torchancen heraus wie noch nie in den drei Regionalligasaisons. Dabei werden auch endlich die Chancen in Treffer umgemünzt. Und der Hauptübungsleiter kann sich nicht nur auf seine erste Elf verlassen. In Heide wurde Melvin Zimmermann zum zweiten Durchgang eingewechselt und konnte gleich einen Doppelpack schnüren. “Unser Offensivspiel entwickelt sich immer weiter in die Richtung, die wir wollen. Das ist das Ergebnis des guten Teamtrainings. Hier legen wir ganz klar den Fokus auf das Spiel mit dem Ball und das trägt Früchte.”

Über Ostern galt es für die Spieler als auch für das Trainerteam etwas Abstand zu gewinnen. “Das hat mir gut getan, einfach mal nicht an Fußball denken zu müssen”, gibt Tasdelen zu Protokoll. Es galt die Köpfe für die letzten sechs Spiele der Saison frei zu bekommen. Jetzt sind Mannschaft und Staff voll auf den Saisonendspurt ausgerichtet.

Während der HSC vor zwei Wochen das letzte mal in der Regionalliga auf den Platz stand, ist dies beim Gegner aus Hamburg noch eine Woche länger her. Am 02.04. holte Altona 93 einen Punkt beim FC Oberneuland. Endstand in Bremen war 2:2. Das Team von Trainer Andreas Bergmann war dafür im Hamburger Landespokal im Einsatz. Am Mittwoch gastierte man beim Oberligisten TUS Dassendorf. Am Schluss konnte sich 93 mit 6:5 nach Elfmeterschießen durchsetzen. Dabei parierte Keeper Frederick Lorenzen den entscheidenden Strafstoß. “Elfmeter sind eine stärke von mir. In der Liga habe ich auch erst einen gehalten”, sagte der Torwart im Interview mit den Kollegen von Hamburg 1 nach dem Spiel.

Ausgangslage Altona 93

Der Sieg im Pokal unter der Woche hat den Hamburgern zwar Kräfte gekostet, wird mit Sicherheit aber einen Boost für das Selbstvertrauen geben. Es war der erste Sieg für die Hansestädter seit Anfang Februar - damals siegte man 3:2 gegen den Heider SV. Ob Cheftrainer Andreas Bergmann an der Seitenlinie stehen kann, ist noch nicht klar. Der ehemalige Hannover 96-Trainer war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Im Pokal wurde er von seinem Assistenten Philipp Körner vertreten. Für Altona geht es in der Woche nach dem HSC Spiel gleich weiter im Pokal. Im Viertelfinale wartet der nächste Oberligist: der VfL Lohbrügge.

Ausgangslage HSC Hannover

Beim HSC gibt es nach Wochen leider mal wieder einen Coronafall zu beklagen. Leander Baar fällt aufgrund dessen aus. Neben dem Mittelfeldspieler stehen Tasdelen Pascal Gos und Marcel Langer nicht zur Verfügung. Beide sahen gegen den Heider SV ihre fünfte gelbe Karte. Hinter dem Einsatz von Martin Wiederhold steht noch ein Fragezeichen. Für den HSC ist die Partie an der Elbe richtungsweisend. Mit einem Sieg bleibt man realistisch im Rennen um den Klassenerhalt und hält den direkten Gegner aus Hamburg auf Abstand.

Teile den Artikel

Weitere News