Der HSC stellt vor

Jivan Hajo, Amadou Sarr, Filip Pavlovic und Ferdinand Schwenger sind seit Sommer dabei

Nachdem vor dem ersten Spieltag bereits 11 neue Spieler und vier Verlängerer bzw. Rückkehrer vorgestellt wurden ist es nach neun Spieltagen aller höchste Zeit auch die verbleibenden acht vorzustellen. Den Anfang machen Jivan Hajo, Amadou Sarr, Filip Pavlović und Ferdinand Schwenger.

von

 Niklas Winkler

 | 13.10.2022,

 19:30

Die vier Spieler der Vorstellung: Filip Pavlović, Amadou Sarr, Jivan Hajo und Ferdinand Schwenger (v.l.n.r.)

Die vier Spieler der Vorstellung: Filip Pavlović, Amadou Sarr, Jivan Hajo und Ferdinand Schwenger (v.l.n.r.)

© 2022, Jan Teichmann

Wie schon die erste Rutsche vorgestellter Spieler bleibt der HSC auch bei den nächsten einer Linie treu – jung und entwicklungsfähig. Das dieser Weg so seine Tücken birgt musste die Mannschaft bereits schmerzvoll am eigenen Leib erfahren, aber nur wer mit Rückschlägen umgehen kann wird die Schritte nach vorne machen.   

Aus der Region und Oberneuland – der Weg führt für alle zum HSC

Den, nach Luftlinie, kürzesten Weg an die Constantinstraße hatte Jivan Hajo. Auch wenn er schon seit Beginn der Vorbereitung mittrainierte und die Testspiele mitbestritt sog sich der endgültige Transfer aus Kleefeld in die List. Für den 20-jährigen bedeutet der Schritt zum HSC auch einen ganz persönlichen Aufstieg. In der vergangenen Spielzeit ging der quirlige Linksaußen in der Bezirksliga Hannover für die SG Blaues Wunder auf Torejagd. Sein Debüt gab Hajo, der neben dem Fußball gerne boxt beim 3:2-Heimerfolg gegen den 1.FC Germania Egestorf/Langreder. Bisher kommt der Flügelstürmer mit der Rückennummer 28, der durch seine Geschwindigkeit besticht auf drei Einsätze, ein Tor gelang ihm dabei noch nicht.

Dafür durfte sich aber Amadou Sarr bereits viermal in die Torschützenliste eintragen. Der 23-jährige kam kurz vor Saisonstart von Mitabsteiger FC Oberneuland nach Hannover. Der bullige Stürmer trägt das Trikot mit der 30 und nennt Cristiano Ronaldo als sein persönliches Vorbild und wurde im Bremer Landespokal bereits als Torschützenkönig ausgezeichnet. Sarr stand bisher in allen zehn Ligaspielen auf dem Platz und konnte dabei vier Treffer erzielen. Neben dem Fußball powert ‚Ama‘ sich gerne beim Volleyball aus – da bietet sich der Hauseigenen Beachplatz an der Constantinstraße natürlich optimal an.

Bekannter ist die Stadt und die Region für Filip Pavlović. Auch die Liga ist keine unbekannte, so spielte er zuletzt beim Ligakonkurrenten aus Ramlingen-Ehlershausen. Gegen seinen Ex-Verein gab Pavlović auch sein Startelfdebüt, musste jedoch nach 30 Minuten verletzt vom Platz und in der Folge bis zum Heimspiel gegen Lupo Martini Wolfsburg auf die nächsten Einsatzminuten warten. Trotz seiner erst 20 Jahre hat Pavlović schon einiges an Erfahrung aufzuweisen. In der Jugend spielte er bei Hannover 96, dem VfL Wolfsburg, Calenberger Land und dem TSV Havelse. Der Mann mit der Nummer 7 kam bisher vor allem auf dem linken Flügel zum Einsatz kann aber auch auf der 8er- oder 10er-Position zum Einsatz kommen. Auch Pavlović hat mit den vier Tennisplätzen an der Constantinstraße optimale Voraussetzungen, um nach dem Training seinem Hobby nachzugehen und abzuschalten.

Mit dem vierten in der Runde hat der HSC einen wahrlichen Fußballexperten dazugewonnen. Ferdinand Schwenger kommt vom OSV Hannover zum HSC und bewies im Zuge des Mediadays sein geballtes Fußballwissen – aber lasst Euch überraschen. Der 22-Jährige Linksverteidiger stößt aus der Landesliga an die Constantinstraße und kennt sich auch im Hannoveraner Fußball aus. Bereits einmal beim HSC spielend lief ‚Ferdi‘ auch schon für den SV Arminia Hannover und den TSV Havelse auf. Neben dem Fußball spielt ‚Ferdi‘ gerne Golf, für dieses Hobby kann der HSC leider keine Fläche bieten. Sein Saisondebüt gab der Linksverteidiger, der Leon Goretzka als sein Vorbild nennt, beim Heimsieg gegen den VfL Oldenburg. In der Nachspielzeit eingewechselt half ‚Ferdi‘ den zweiten Saisonsieg einzufahren.

Teile den Artikel

Weitere News