HSC siegt gegen Atlas Delmenhorst

Gökdemir erzielt das entscheidende Tor

Die kreisfreie Stadt im Oldenburger Land bleibt ein gutes Pflaster für den HSC. Nachdem man zu Oberligazeiten im Jahr 2018 mit 3:1 und vergangenes Jahr mit 2:0 an der Düsternortstraße gewinnen konnte, reichte dieses Mal ein Treffer von Can Gökdemir um die drei Punkte mit in die Landeshauptstadt zu nehmen. 

von

 Jan Teichmann

 | 05.10.2021,

 01:47

Freuen sich über den Sieg: Martin Wiederhold, Jovan Hoffart und Max Kummer (v.l.n.r.)

Freuen sich über den Sieg: Martin Wiederhold, Jovan Hoffart und Max Kummer (v.l.n.r.)

Nachdem in den ersten 20 Spielminuten sich das Geschehen häufig zwischen den Strafräumen abspielte wurde es in der 24. Minute das erste Mal brenzlich für Atlas Delmenhorst. Can Gökdemir nutze einen Steckpass und lupfte das Leder aus kurzer Distanz über den Arm des Keepers zum 1:0 für den HSC ein. Es folgten weitere Chancen nach ähnlichem Muster. Die Abwehr der Delmenhorster wirkte in dieser Phase nicht sattelfest, sodass der HSC durch wiederum Can Gökdemir und Jovan Hoffart zu Abschlussmöglichkeiten kam. Vor allem die Chance von Hoffart hätte zu einem Treffer führen können. Er überlupfte den herausstürmenden Torwart der Blau-Gelben und der Ball trudelte auf das leere Tor zu. Leider war zu wenig Druck hinter dem Ball, sodass ein Verteidiger von Atlas noch vor der Torlinie klären konnte. Auch Cheftrainer Polomka quittierte die Rettungsaktion nur mit einem „Das kann doch nicht wahr sein.“

In der 36. Minute kamen die Gäste das erste Mal gefährlich vor den Kasten von Sascha Algermissen. Der Torschuss aufs kurze Eck konnte von Algermissen zur Ecke gelenkt werden. Sonst war das Spiel von Atlas von vielen Unzulänglichkeiten geprägt, während der HSC seinen Kasten souverän verteidigen konnte.

ZERFAHRENE ZWEITE HALBZEIT

Während der HSC keine Veränderung am Personal vornahm, wechselte Atlas doppelt und hatte in der 46. Minute auch gleich die erste Abschlussmöglichkeit. Wieder war Algermissen zur Stelle.

Delmenhorst übernahm im zweiten Durchgang das Kommando und war die Spielbestimmende Mannschaft, ohne jedoch aus dieser Überlegenheit Torchancen kreieren zu können. Der HSC blieb vor allem durch Konter gefährlich, ließ aber ebenfalls die Konsequenz vermissen.

Nach einem überflüssigen Foul musste Marko Ilić in der 67. Minute verletzt den Platz verlassen. Leider wurde dies, wie die gesamte Partie von unsportlichen Äußerungen der Heimfans begleitet. Allgemein war der zweite Durchgang deutlich zerfahrener als die erste Halbzeit. Viele Foulspiele und Verletzungsunterbrechungen unterbanden jeglichen Spielfluss.

ENGE TABELLENSITUATION IN DER REGIONALLIGA

Hinter den beiden enteilten Tabellenführern aus Oldenburg und dem Nachwuchs von Werder Bremen bleibt die Tabelle äußerst eng. Der HSC klettert durch den Sieg zwischenzeitlich auf den siebten Tabellenplatz, zum dritten, dem heutigen Gegner aus Delmenhorst fehlen aber nur zwei Punkte.

Am kommenden Sonntag geht es zu Hause zum Abschluss der Hinrunde gegen die noch verlustpunktfreie Elf vom VfB Oldenburg.

Aufstellung HSC

Algermissen – Öney, N. Vukančić, Gos, Ilić (67‘ Bahls) – Baar (72‘ Farahnak), Kummer – Gökdemir, Antunović (64‘ Zimmermann), Hoffart (88‘ Kinitz) – Wiederhold

Teile den Artikel

Weitere News