Erster Sieg im zweiten Testspiel

Der HSC erzielt beim 2:1 gegen Halberstadt alle Treffer selbst

251 Tage nachdem letztmals ein Spiel der ersten Herren im heimischen HSC-Stadion stattfand, rollte am vergangenen Samstag im Testspiel gegen den VfB Germania Halberstadt endlich wieder der Ball an der Constantinstraße. Mit dem Anpfiff durch Schiedsrichter Benjamin Schmidt wurde die wohl längste fußballfreie Zeit in der Geschichte der ersten Herren beendet. Im zweiten Vorbereitungsspiel konnte, nach einen 2:2 beim MTV Wolfenbüttel, der erste Erfolg eingefahren werden.

von

 Niklas Winkler

 | 12.07.2021,

 18:53

Bejubeln den Siegtreffer gegen Germania Halberstadt: Die HSC Spieler um Kapitän Christopher Schultz

Bejubeln den Siegtreffer gegen Germania Halberstadt: Die HSC Spieler um Kapitän Christopher Schultz

Erste Halbzeit als Findungsphase

Nachdem in der Vorwoche bei einem Oberligisten getestet wurde, stand im zweiten Spiel direkt ein Härtetest gegen einen Regionalligisten aus der Nordost-Liga an, welche in zwei Wochen in den Pflichtspielbetrieb startet. „Wir haben als zweites Spiel bewusst einen Regionalligisten gewählt, weil wir ja auch gar nicht wissen wo wir uns nach acht Monaten ohne Fußball befinden, wie unser Leistungstand eigentlich ist. Wir hätten sicherlich auch noch mehrmals gegen Bezirks- und Landesligisten spielen können aber wir wollten auch einfach mal einen Ist-Zustand haben ohne sehen wo es hingehen kann.“, erläutert HSC-Trainer Martin Polomka die getroffenen Gegnerwahl. Das nach acht Monaten ohne Spiel nicht alles auf anhieb klappt und sich noch einige Dinge einspielen und finden müssen, war gerade in der Anfangsviertelstunde zu sehen, in welcher der Gegner aus Halberstadt deutlich mehr Spielanteile hatte. Dieses Übergewicht egalisierte sich jedoch mit zunehmender Spielzeit, so dass der HSC immer besser ins Spiel fand und sich Chancen erarbeitete. Das es mit einem 0:0 in die Halbzeit ging war aber auch einigen guten Paraden von Keeper Sascha Algermissen zu verdanken.

Sichere zweite Hälfte in der sich der HSC nur selbst überwinden kann

Nach dem Pausentee fand der HSC gut in den zweiten Durchgang und erzielte folgerichtig das Führungstor in der 59. Spielminute. HSC-Stümer Christopher Schultz, der in diesem Testspiel die Kapitänsbinde trug, behauptete sich nach einem Flankenball gut und bucksierte den Ball mit vollem Willen und Einsatz ins Halberstädter Tor. Für den Torschützen galt, man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Für Schultz kam nach seinem Treffer Melvin Zimmermann in die Partie, der auch noch seinen Teil zum Endstand beitragen sollte. Im weiteren verlauf der Partie stand der HSC sicher und machte das Spiel, so dass es letzten Endes Neuzugang Tom Kinitz war der seinen Torwart mit einem Rückpass übertölpelte und den 1:1 Ausgleich für die Halberstädter in der 74. Spielminute besorgte. Von diesem Rückschlag ließ sich die Mannschaft jedoch nicht sonderlich beeindrucken und spielte weiter nach vorne. Sieben Minuten nach dem unglücklichen Gegentor schloss der bereits erwähnte Zimmermann einen ansehnlich vorgetragenen Angriff über die linke Seite, nach Vorlage von Neuzugang Can Gökdemir, zum 2:1 Siegtreffer ab.
Für HSC-Coach Polomka, der die Woche beim DFB A-Lizenzlehrgang in der Sportschule Wedau verbrachte, war es ein krönender Abschluss der Woche: „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, ich finde die Jungs haben wirklich gekratzt und gebissen. Es war das zweite Spiel nach acht Monaten und da auch wirklich mal ein Kompliment an die Mannschaft. Inhaltlich hat natürlich noch einiges nicht gepasst, das ist aber auch ganz klar in der Phase in der wir uns jetzt befinden. Trotzdem gewonnen, gerade nachdem wir nochmal so unglücklich den Ausgleich kassiert haben sind wir zurückgekommen, das zeigt auch Moral und Teamgeist. Von daher ist es doch eine gute Woche für mich persönlich und für die Jungs.

Kommendes Wochenende gegen St.Pauli U23

Das nächste Testspiel steht am kommenden Samstag gegen den Nachwuchs der Kiezkicker auf dem Programm. Am 17.07.2021 rollt der Ball ab 14 Uhr an der Constantinstraße. In der Vorbereitung auf dieses Spiel wird es auch wieder viel auf das gesamte Trainerteam ankommen. „ Ich hab natürlich gerade einen schwierigen Spagat hinzulegen weil ich auch noch die Lizenz machen muss, das macht auch Spaß und ist auch sehr intensiv aber ich werde jetzt mit dem Trainerteam einfach nochmal über das ganze Spiel sprechen und auch Eindrücken für die Jungs nochmal einholen und dann werden wir im Team überlegen, wo legen wir jetzt die Schwerpunkte, weil ja klar ist auch St Pauli wird als U-Mannschaften fußballerisch sehr, sehr stark sein, das ist auch bewusst gewählt, dieser Gegner weil es da viel auch ums Spiel gegen den Ball geht einfach dagegen zu arbeiten, also auch Körperlichkeit an den Tag zu legen. Tendenziell haben U-Mannschaft immer mehr Ballbesitz und da es am Sonntag auch noch gegen den Heeseler SV geht wird es auch eine Willenssache, wer beißt und wer will.“

Teile den Artikel

Weitere News