Die Mannschaft bezieht Stellung zum Pokalaus

„Die Enttäuschung ist einfach riesengroß“

Auch zwei Tage nach der schallenden Pokalklatsche sitzt die Enttäuschung und die Frustration über das Ausscheiden, aber vor allem den eigenen Auftritt weiterhin tief. Stellvertretend für die Mannschaft des HSC Hannover äußert sich Kapitän Sascha Algermissen zum schwer verdaulichen Mittwochabend.

von

 Niklas Winkler

 | 20.08.2021,

 16:05

Mannschaftskapitän Algermissen musst insgesamt sechs Mal hinter sich greifen.

Mannschaftskapitän Algermissen musst insgesamt sechs Mal hinter sich greifen.

„Ein total gebrauchter Tag“

Die Vorfreude auf das erste Heimspiel seit neuneinhalb Monaten war groß und die Rahmenbedingungen passten. Ein gut gefülltes HSC-Stadion an der Constantinstraße, mit einer guten Vorbereitung und einem guten Auftritt, der mit einem Punkt belohnt wurde in Rehden, im Rücken, dazu der Ausblick auf ein mögliches Pokalduell mit Eintracht Braunschweig.
Mit dem Anpfiff des Schiedsrichters schienen jedoch alle guten Vor- und Ansätze verflogen zu sein, so dass nur die Gäste aus Hildesheim das Spiel gestalteten und den HSC förmlich überrannten. „Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß. Wir haben uns definitiv was anderes erhofft und sind mit anderen Plänen ins Spiel reingegangen. Wir haben uns vorher gesagt, wie wir spielen wollen. Nichts davon konnten wir irgendwie an diesem Tag abrufen, es war einfach ein total gebrauchter Tag.“ Erläutert HSC-Kapitän Sascha Algermissen stellvertretend für die Mannschaft. Und weiter: „Wir sind jetzt dabei, dass zu analysieren und aufzuarbeiten, ein 0:6 zu vergessen, das geht einfach nicht. Wir werden uns auf jeden Fall im Training zusammensetzen und auch diese Fehler analysieren, damit die natürlich abgestellt werden und sowas nicht nochmal passiert.“

„Wollen gegen Lüneburg eine Reaktion zeigen.“

Trotz des herben Rückschlags blick die Mannschaft optimistisch nach vorne und will sich selbst aber auch den Zuschauern zeigen zu was man in der Lage ist und welchen Fußball man eigentlich spielen kann. „Die Enttäuschung ist wirklich riesengroß, aber es ist wichtig, dass wir jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern nach vorne schauen. Wir können auf eine sehr, sehr gute Vorbereitung zurückblicken mit einem wirklich guten Spiel in Rehden, wo wir uns auch mit einem Punkt belohnt haben. Wir haben in vielen Spielen in der Vorbereitung gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind, dass wir, auch wenn man mal in Rückstand gerät, das Spiel drehen und zurückkommen können. Wir werden das definitiv als Mannschaft aufarbeiten und aus der Vorbereitung und aus dem Spiel in Rehden die positiven Sachen ziehen und wollen am Sonntag dann definitiv ein anderes Gesicht zeigen. Und vor allem eine Reaktion zeigen auf das, was am Mittwoch passiert ist. Keiner ist irgendwie damit zufrieden und alle hadern extrem damit. Wichtig ist, dass wir jetzt nach vorne schauen und Punkte, einen Dreier, gegen Lüneburg holen und dann sind wir mit einem sehr, sehr guten Start wieder voll in der Saison.“

Am Sonntag gegen Lüneburg Moral zeigen

Die Chance zur Wiedergutmachung hat die Mannschaft bereits am Sonntag, 22.08.2021 um 15 Uhr gegen den Lüneburger SK Hansa. Für das Spiel hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung der Zuschauer, um auch ihnen zeigen zu können, was eigentlich in ihr steckt. Die Stadiontore und die Tageskasse öffnen am Sonntag um 14 Uhr. Tickets können auch vorher schon über die Vereinshomepage (HIER) erworben werden. Der HSC und die Mannschaft freuen sich auf jeden einzelnen Zuschauer.

Teile den Artikel

Weitere News