Punkteteilung im Stadtderby

Der HSC und Arminia trennen sich 1:1

Fast vier Jahre nach der letzten Pflichtspielbegegnung hieß es mal wieder Stadtderby in der Oberliga Niedersachsen – Blau-Weiß gegen Grün-Weiß-Rot oder einfach HSC Hannover gegen den SV Arminia Hannover. Wie schon im letzten Aufeinandertreffen bat der SV Arminia am Bischofsholer Damm im Rudolf-Kalweit-Stadion zum Tanz.

von

 Niklas Winkler

 | 05.10.2022,

 00:25

Das war knapp - In der letzten Sekunde Grätscht der Ex-HSCler Yannick Baals Aytugcan Kaya ab

Das war knapp - In der letzten Sekunde Grätscht der Ex-HSCler Yannick Baals Aytugcan Kaya ab

© 2022, Jan Teichmann

Mit viel Kampf zur Halbzeitführung

Nach starken Regengüssen in den letzten Tagen war man lange nicht sicher, ob das Spiel den wirklich stattfinden würde. Doch der Platz beim SVA war bespielbar, so dass dem Stadtderby nix im Wege stand. Knapp 550 Zuschauer hatten sich trotz des Wetters auf den Weg ins RKS gemacht und sahen nach einer knappen Minute die erste Großchance für die Hausherren. Einen Abschluss von Michael Owusu konnte Marcel Langer gerade noch von der Linie kratzen. Da der HSC scheinbar immer sowas wie einen „Hallo-wach-Effekt“ benötigt, fing man danach auch an mitzuspielen.

In der 12. Spielminute brachte Andrew Owusu einen Einwurf von der Eckfahne in den Strafraum zu Amadou Sarr, der auf Aytugcan Kaya legt. Dessen Abschluss wird geblockt, landet bei Filip Pavlović der Can Ercan bedient. Aus 16 Metern zieht Ercan ab und platziert den Ball flach rechts unter Arminen-Keeper Lars Holm zum Führungstreffer.

In der Folge spielten beide Mannschaften offensiv und versuchten am Spielstand zu schrauben. Auf HSC-Seite schoss Pavlović nach Ablage von Finn Jüttner aus 18 Metern über das Tor, später scheiterte Jüttner selbst aus spitzem Winkel an Lars Holm.
Auf Seiten der Blauen scheiterte Luis Prior Bautista einschussbereit an Tino Amberg der noch ein Bein dazwischen bekam. Aus der anschließenden Ecke ergab sich wieder eine Riesenchance für Michael Owusu, der diesmal am stark reagierenden Bastian Fielsch scheiterte. Kurz vor der Halbzeit hatte dann noch Ex-HSCler Jovan Hoffart einen auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Außennetz, sodass es mit der 1:0 Führung aus HSC-Sicht in die Kabine ging.

Hier die Bilder downloaden

Nimm Du ihn, ich habe ihn sicher – Oder wie der HSC zwei Punkte verschenkt

Nach dem Seitenwechsel dauerte es neun Minuten bis zur ersten dicken Chance für den HSC. Aus 30 Metern brachte Can Ercan einen Freistoß als Aufsetzer aufs Tor, der Holm vor Probleme stellte und den er gerade noch über die Latte zur Ecke klären konnte. Aus der anschließenden Ecke prüfte Andrew Owusu den Schlussmann. Den gut platzierten Ball konnte Holm jedoch gerade noch um den Pfosten lenken.
Da man weder die eigenen Chancen nutzte noch der SVA seine besten Chancen nutze musste man sich einmal mehr selber die Steine in den Weg oder viel mehr den Ball ins Netz legen. Einen Schussversuch von Michael Owusu ließ Filsch so abklatschen, dass er quasi auf der Torlinie lag und entweder Fielsch ihn aufnehmen oder Pavlović ihn rausschlagen müsste. Da aber keiner von beiden anstalten machte zum Ball zu gehen, nutzte Prior Bautista die Gunst der Stunde und schob den Ball zum 1:1 über die Linie.
Vom Kampf der ersten Halbzeit war in der Folge auf beiden Seiten nicht viel zu sehen. Der HSC stand zu oft im Abseits und auch die Hausherren kamen nicht entscheidend vor die Kiste. Kurz vor Abpfiff hätte der HSC die Chance auf die späte Entscheidung gehabt. Doch statt auf die gesamte Bank zu hören, ging Amadou Sarr in bester Stürmermanier zum Ball umkurvte Lars Holm und schob den Ball auch ins Tor, da dieser allerdings im Abseits stand und den Ball einfach den hinter ihm stehenden Ramin Elahi hätte überlassen müssen, blieb es am Ende bei der Punkteteilung im Stadtderby. Im dritten Oberligaderby im RKS lautete das Ergebnis übrigens zum dritten Mal 1:1.

Für den HSC geht es am kommenden Wochenende vor heimischer Kulisse im HSC-Stadion an der Constantinstraße weiter. Am 09.10. ist um 15 Uhr der Tabellenvierte vom VfL Oldenburg in der List zu Gast. Tickets für die Partie sind bereits jetzt im Onlineshop erhältlich.