„Das Ergebnis ist zweitrangig“ – Viele Erkenntnisse aus zwei Testspielniederlagen für die U19

Nach den zwei Siegen zum Auftakt der Vorbereitung gegen Weetzen und Ramlingen, zog es die U19 am Samstag nach Harsefeld, wo man gegen die Niedersachsenliga Mannschaft vom JFV Heeslingen antrat. Bei wieder mal hochsommerlichen Temperaturen gelang der U19 ein Traumstart. Bereits nach 38 Sekunden konnte Chigo nach starker Vorarbeit von Riad zum 1:0 einschieben. In […]

von

 Jan Teichmann

 | 17.08.2020,

 23:54

Nach den zwei Siegen zum Auftakt der Vorbereitung gegen Weetzen und Ramlingen, zog es die U19 am Samstag nach Harsefeld, wo man gegen die Niedersachsenliga Mannschaft vom JFV Heeslingen antrat.

Bei wieder mal hochsommerlichen Temperaturen gelang der U19 ein Traumstart. Bereits nach 38 Sekunden konnte Chigo nach starker Vorarbeit von Riad zum 1:0 einschieben. In der Folge entwickelte sich ein muntereres Spiel ohne die ganz großen Torchancen. Kurz vor der Pause vergab Joel dann völlig freistehend die Riesenchance zum 2:0. Und so ging es mit einer knappen 1:0-Führung in die Halbzeit.

Zur Halbzeit wechselte das Trainerteam Hadler/Hense dann durch, was leider etwas zu Kosten der defensiven Ordnung ging. Heeslingen wurde nun stärker und erspielte sich ein Chancenplus, scheitere allerdings wiederholt an Leon im Tor des HSC.

In der 68. Minute entschied der Schiedsrichter dann zurecht auf Elfmeter für die Gastgeber, welcher in Folge zum 1:1 verwandelt wurde. In den letzten 20 Minuten entwickelte sich ein wildes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Wieder war es Joel, der die erneute Gästeführung auf dem Fuß bzw. Kopf hatte, aber knapp scheiterte. Im direkten Gegenzug fiel das 2:1 in der 77. Minute. Nur zwei Minuten später erhöhten die Hausherren auf 3:1. Der HSC raffte sich aber noch einmal auf und kam durch Xhuliano nochmal auf 3:2 heran. In den Schlussminuten machte der JFV mit einem Doppelpack alles klar und entschied das Spiel am Ende mit 5:2 für sich.

Nach dem Spiel sagte Trainer Dennis Hadler: „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und hätten durchaus höher führen können. Gerade das Zweikampfverhalten und Verteidigen im Verbund war deutlich besser als in den ersten beiden Spielen. Was uns nicht passieren darf, ist dass wir die letzten 20 Minuten die Ordnung verlieren und den Gegner so zu leichten Toren einladen. Am Ende geht die Niederlage in Ordnung auch wenn sie vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist. Uns war es aber wichtig auch heute wieder allen Spielern die Möglichkeit geben sich zu zeigen, da ist das Ergebnis zweitrangig.“

Knappe Niederlage am Sonntag gegen Landesliga-Konkurrenten

Am Sonntag gastierte unsere U19 beim Landesligsten in Wolfenbüttel. Das Spiel war keins für schwache Nerven. Der neutrale Zuschauer konnte sich an einer Reihe von Tormöglichkeiten auf beiden Seiten erfreuen. Beide Offensivreihen konnten eine Menge Torchancen kreieren. Diese wurde allerdings hüben wie drüben leichtfertig vergeben.

Der HSC begann druckvoll und konnte sich innerhalb der ersten 10 Minuten drei 100%ige Torchancen erarbeiten, allerdings konnte keine dieser, inklusive eines Elfmeters, verwertet werden. Nach einer Viertelstunde nutzte die Heimelf eine Unachtsamkeit im Defensivverbund des HSC zum 1:0.

In der Folge zeigte sich der HSC defensiv anfällig und hatte Glück nicht frühzeitig weitere Gegentore zu fangen. Auf der anderen Seite hatten die Jungs in grün/weiß sehr gute Tormöglichkeiten zum Ausgleich.

Zur Halbzeit wurden zahlreiche Wechsel vorgenommen, so dass sich jeder Spieler für einen Startelfplatz im ersten Meisterschaftsspiel empfehlen konnte.

Nach 60. Minuten war es Sabri Bedir in seinem ersten Spiel für den HSC der mit einem schönen Kopfball nach Freistoß von Tim Schustereit zum 1:1 einnicken konnte. In den letzten 30 Minuten gab es weitere Möglichkeiten auf beiden Seiten. Eine nutzte Wolfenbüttel zum spielentscheidenden 2:1.

Nach der Partie zeigte sich Trainer Dennis Hense kritisch: „Wir konnten uns zahlreiche Torchancen erspielen. Das ist schon einmal sehr positiv. Unsere Chancenverwertung war heute wie bereits in den ersten drei Spielen allerdings schlecht. Daran werden wir in den kommenden Wochen arbeiten. Viel Arbeit kommt auch in Bezug auf das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft auf uns zu. Wir lassen viel zu viele Chancen zu. Des Weiteren müssen die Jungs lernen sich auch über 90 Minuten an taktische Vorgaben zu halten sowie das gegen gute Mannschaften häufig Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage entscheiden.“

Teile den Artikel

Weitere News