Der Rückblick und Ausblick der 1. Frauen

Nichts mit dem Abstieg zu tun haben

Das Trainerteam der 1. Frauen um Manuel Stübler und Heidi Kalden erlebte ein schwieriges Jahr 2020. Wie das lief und was 2021 besser werden soll berichten sie.

von

 Julia Pfingsten

 | 08.01.2021,

 17:00

Die 1. Damenmannschaft

Die 1. Damenmannschaft

“Nach dem positiven Bescheid vom NFV über den Verbleib in der Oberliga, ist das Team Anfang August sehr motiviert in die Vorbereitung zur neuen Saison gestartet. Leider gab es vom NFV einen früheren Punktspielstart, als vorher angekündigt, sodass die Vorbereitung kurz aber sehr intensiv war. Mit vielen Fitnesseinheiten, Testspielen und einem Trainingslager in Barsinghausen konnte in kürzester Zeit auch noch an taktischen Feinheiten gearbeitet werden.

Die Punktspiele bis zum Abbruch der Saison liefen dann sehr unterschiedlich.

Nach starken Spielen, besonders taktisch und kämpferisch, die unglücklich verloren wurden, folgten weniger gute Spiele. Beim einzigen Sieg gegen 96 II wurde dann eine tolle kämpferische Leistung nach einem Rückstand mit 3 Punkten belohnt.

Positives Fazit: Das Team ist fit, kann bis zur 90. Minute fighten und an einem guten Tag auch spielerisch mit allen Teams in der Liga mithalten.

Ausbaufähig ist die Chancenverwertung und die Konstanz in den Spielen. Weiter gearbeitet wird an der Fitness, an taktischer Flexibilität und am Angriffsspiel sowie der Chancenverwertung.

Es gibt regelmäßige Trainingspläne für die Spielerinnen im Bereich der Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit. Außerdem

Einheiten mit Ball für 1-2 Spielerinnen und gemeinsame Online-Fitnesseinheiten.

Unser Ziel für die Rückrunde ist es, wieder Spaß am Fußball zu haben, viel mit dem Ball zu arbeiten und an die spielerischen Leistungen von vor der Pause anknüpfen.

Außerdem wollen wir eine gute Rolle in der Oberliga spielen und mit dem Abstieg nichts zu tun haben.”

Teile den Artikel

Weitere News