4:1-HSC-Sieg im Auftakt-Derby gegen Arminia

Furioser Start in die Oberliga-Punktspiel-Saison 2018/19 für den HSC Hannover. Im Hannoverschen Derby besiegte die neuformierte Polomka-Elf den Oberligakontrahenten Arminia Hannover gleich mit 4:1 Toren und holte nach ihrem Aufstieg gleich zum Auftakt für den Klassenerhalt wichtige erste 3 Punkte. 48 Stunden war der HSC sogar Tabellenführer und wurde erst durch den 4:0-Sieg von TuS […]

von

 Wolfgang Niggeweg

 | 14.08.2018,

 11:02

Furioser Start in die Oberliga-Punktspiel-Saison 2018/19 für den HSC Hannover. Im Hannoverschen Derby besiegte die neuformierte Polomka-Elf den Oberligakontrahenten Arminia Hannover gleich mit 4:1 Toren und holte nach ihrem Aufstieg gleich zum Auftakt für den Klassenerhalt wichtige erste 3 Punkte. 48 Stunden war der HSC sogar Tabellenführer und wurde erst durch den 4:0-Sieg von TuS Bersenbrück über den 1.FC Wunstorf von der Tabellenspitze verdrängt.

Bei herrlichem Wetter vor einer tollen Zuschauerkulisse von mehr als 800 Zuschauern; Mannschaft und Anhang feierten nach einem hochklassigen Spiel einen „Auftakt nach Maß“ und ließen ihrer Freude direkt vor dem Arminia-Block mit dem Schlachtruf „Derby-Sieger – Derby-Sieger“ freien Lauf.

Viel Brisanz schon vor diesem Spiel, denn mit Sascha Algermissen, Torben Deppe, Dominic Vilches-Bermudez und zuletzt Björn Masur hatten gleich vier Akteure die „Blauen“ in Richtung HSC verlassen. Dazu hatten im Trainer- und Betreuerstab mit Matthias Müller (Torwarttrainer), Christoph Boyn (Ex-Co-Trainer) und Werner Buchna (Betreuer) weitere langjährige Ex-Arminen ihr Betätigungsfeld in Richtung Oststadt gewechselt.

Es war von Anfang an „viel sportliches Feuer im Hannover-Derby“. Die Gastgeber begannen furios und schufen mit blitzschnell vorgetragenen Angriffen in den ersten 30 Minuten die Grundlage für diesen ersten Sieg gegen Arminia. Und ausgerechnet der Ex-Armine Björn Masur sprühte vor Einsatz-freude und schaffte mit den ersten 2 Treffern zum 1:0 (6. Minute) und 2:0 (10. Minute)  und der Vorlage zum 4:0 (82. Minute) die Grundlage für diesen grandiosen Sieg. Dazu kam der Treffer zum 3:0 in der 25. Spielminute, als Neuzugang Igor Antunovic einen Angriffsball erlief und mit einem Lupfer ins äußerste Eck den unmotiviert herausstürzenden Arminen-Torwart Pascal Schaar überwand. Dazwischen hatten aber auch die Gäste ihre Torchancen, die aber ausnahmslos von HSC-Keeper Sascha Algermissen reaktionsschnell entschärft wurden. Neue Hoffnung für Arminia kam erst kurz vor der Pause auf, als Mohamed Darwish einen Foulelfmeter, verwirkt von Niklas Kiene an Jovan Hoffart, in der 43. Minute zum 1:3-Anschlußtreffer verwandeln konnte.

Nach dem Wechsel verflachte die Partie und bei nur wenigen Höhepunkten blieben Strafraumszenen weitgehend Mangelware. Bitterer Wermutstropfen für den HSC nach 68 Minuten, als Igor Antunovic nach einem groben Einstieg eines Arminen im Kampf um den Ball mit einer Knöchelverletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.  Den Schlusspunkt unter diese trotz 7 „Gelber Karten“ ansonsten faire  Partie setzte wieder der HSC mit dem Treffer zum 4:1, als der gerade  eingewechselte Christopher Schultz einen Angriff über mehrere Stationen aus Nahdistanz zum letzten Treffer des Tages verwandelte (82. Minute).

Der HSC spielte mit

Algermissen -Batbay, Tayar, Vinals-Ziegler, Kleinert – Kiene, Bikmaz, Deppe, von Pless (77. Schultz) – Antunovic (68. Kasumovic), Masur (85. Kisch)

Reisen muss der HSC am kommenden Wochenende und spielt am Samstag, den 18. August 2018 um 16:00 Uhr beim MTV Gifhorn, bevor dann am Sonntag, den 26. August 2018 um 15:00 Uhr die schwere Heimspielaufgabe gegen den Regionalliga-Absteiger Eintracht Braunschweig II auf den HSC wartet.

Volker Neubacher

  

  

Teile den Artikel

Weitere News

  • Categories: Herren (Fußball)
  • Categories: Herren (Fußball)