„Walker/innen und Nordic Walker/innen erobern den Idaturm und die ehemalige Residenzstadt Bückeburg

Auch in diesem Sommer waren sich Walker/innen und Nordic Walker/innen einig, diese Sommertour gemeinsam durchzuführen. Man kennt sich, man mag sich und man ist gern zusammen auf den Füßen unterwegs. Petra Nowak und Helga Konrad erklärten sich spontan bereit, die Organisation zu übernehmen. Am 8. September sollte der Ausflug beginnen. Entspannt mit der DB in […]

von

 Albrecht Wolschke

 | 07.01.2019,

 11:31

Auch in diesem Sommer waren sich Walker/innen und Nordic Walker/innen einig, diese Sommertour gemeinsam durchzuführen. Man kennt sich, man mag sich und man ist gern zusammen auf den Füßen unterwegs. Petra Nowak und Helga Konrad erklärten sich spontan bereit, die Organisation zu übernehmen. Am 8. September sollte der Ausflug beginnen.

Entspannt mit der DB in Bückeburg angekommen, gab es erst einmal einen kleinen Stärkungsschluck und danach brach die Gruppe zum Idaturm auf. Die Gaststätte am Idaturm wurde erst 2014 wieder eröffnet durch die Initiative des Fürsten Alexander zu Schaumburg-Lippe. Die Gäste werden nun durch die „Alte Schlossküche“ bewirtet. Gaststätte und Küche sind sehr zu empfehlen.

Ein eintrittsfreier Aufstieg auf den 28 Meter hohen Idaturm lohnt sich allemal. Hat man die 138 Stufen erklommen, werden die Besucher mit einem wunderschönen Blick über Bückeburg und das Weserbergland belohnt.

Bevor wir allerdings den Idaturm erreichten, durchquerten wir Bückeburg. An Schloss und Schlosspark vorbei und stetig aber sanft durch den Wald bergauf. Für das „HAPPY TIME PICNIC“ waren wir natürlich alle gerüstet und es wurde auf halbem Wege ein kleines Bufett aufgebaut. Bei den Wanderungen der Walker/innen und Nordic Walker/innen bereits eine gewisse Tradition. Nach ca. 5 Kilometer Wanderung erreichten wir das Ziel – zur Belohnung gab es kühle Getränke und eine leckere Wildbratwurst mit Preißelbeersenf und vieles mehr zu verkosten.

Nach dem Abstieg stand eigentlich die Führung durch das Fürstenschloss auf dem Plan, doch hatte eine große Veranstaltung den Organisatorinnen, Petra und Helga, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Schloss war für uns nur von außen zu besichtigen. Dafür durchstreiften wir aber den schönen Schlosspark und besichtigten das imposante Mausoleum der Fürstenfamilie.

Danach war allen Beteiligten klar, man würde wiederkommen, und zwar zum „Weihnachtszauber Schloss Bückeburg“ in den Adventswochen. Auch dieser Ausflug lohnte sich. Nun sahen wir das festlich geschmückte Schlossgelände mit Stallungen der Hofreitschule und Remisen, aber vor allem das Innere des Schlosses. Und weil die Wildbratwurst der Bückeburger Jäger soooo lecker war, gab es die hier noch einmal, sowie den leckersten Glühpunsch überhaupt!

Vielen Dank ihr zwei für die Organisation sagt eure Renate!

 

Teile den Artikel

Weitere News